ARD-Journalist besucht Moscheen, schreibt ein Buch und die Medien berichten

|

Zugegeben, die Überschrift könnte netter sein. Aber tatsächlich ist Constantin Schreiber derzeit mit seinem jüngsten Werk "Inside Islam" in aller Munde. Offensichtlich in der Tradition von heftig.co haben die Stern-Journalisten gehandelt, als Social-Media- bzw. Clickbait-kompatible Überschrift "ARD-Journalist besuchte deutsche Moscheen. Vieles, was er hörte, entsetzte ihn" für ihr Interview ausgesucht haben.

Besonders aufgefallen ist mir insbesondere der letzte Satz der Antwort auf die zweite Frage:

Stern: "Was hat Sie auf die Idee gebracht, in die Moscheen zu gehen und aus Ihren Erfahrungen ein Buch zu machen?"

Schreiber: "Schlichtweg Neugier. Ich war vorher nur ein einziges Mal in einer Freitagspredigt. Und ich dachte: Jetzt gehst du da einfach mal hin und hörst in ein paar Moscheen zu. Das hatte vor mir überraschenderweise noch kaum einer gemacht."
Quelle:Dagmar Gassen und Kester Schlenz: ARD-Journalist besuchte deutsche Moscheen. Vieles, was er hörte, entsetzte ihn, in: Stern Nr. 13/2017 bzw. stern.de, 30. März 2017 (letzter Zugriff: 4. April).