Armutsmigration

Während das Hamburger Wochenblatt Der Spiegel, der am gestrigen 10. Juli in der Rubrik „Panorama“ u.a. die Meldung des von Till Lindemann abgewiesenen Beatle-Sohnes Sean Lennon veröffentlichte (siehe "Verarschen kann ich mich allein"), vier Tage zuvor am 6. Juli in der Reihe „Globale Gesellschaft“ das Interview "Armutsmigration nach Europa ist ein Mythos" mit Reiner Klingholz, dem Leiter des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, brachte...

...findet sich in der deutschsprachigen Wikipedia in dem Artikel Bürgerort ein historisches Beispiel, das wenigstens ein europäischer Staat (oder zumindest Teilgliederungen) in der Vergangenheit bewusst die Armutsmigration gefördert hat:

Der Bürgerort war es auch, der für seine Bürger aufkommen musste, falls diese verarmten und ihren Lebensunterhalt nicht mehr selbst bestreiten konnten. Daher versuchten im 19. Jahrhundert etliche in finanziellen Schwierigkeiten steckende Schweizer Gemeinden ihre Armen loszuwerden, indem sie ihnen die Überfahrt nach Amerika bezahlten und sie im Gegenzug auf ihr Bürgerrecht verzichten liessen.