Der Freitag, Peter Gauweiler und Lisa Fitz

Goldman Sachs, Bank

Am 2. Dezember 2014 veröffentlichte das (vom Spiegel-Mitbesitzer und Spiegel-Kolumnisten ("Im Zweifel links") Jakob Augstein herausgegebene) Meinungsmedium der Freitag in seinem Blog den Community-Beitrag Die Bank gewinnt immer . Darin heißt es im Vorspann:

Eine Bank lenkt die Welt - was steckt hinter der US-Großbank? Der Versuch einer Analyse.

Peter Gauweiler, CSU

Die Prognose eines aus der aktiven Politik ausgeschiedenen Bayern, welche positive Wirkung die Umsetzung seiner nachfolgenden Empfehlungen entfalten würde (dafür bitte das Interview lesen), lässt sich durchaus in Frage stellen. Unstreitig jedoch ist, dass die Umsetzung definitiv eine Wirkung entfalten würde – und wenn es nur Kritik ist:

"Ich sass vor ein paar Wochen bei einem Abendessen neben einem sehr, sehr hohen SPD-Politiker. Der hat mich gefragt: «Herr Gauweiler, unter uns, was müssen wir tun?» Ich habe ihm das geraten, was ich allen Volksparteien raten würde.

Erstens: Alle Bundeswehrsoldaten zurück nach Deutschland, und wenn wir dafür die verbliebenen Air-Berlin-Maschinen requirieren müssen.
Zweitens: Alle Flüchtlinge, die im Land sind, egal ob legal oder illegal, in Arbeit bringen. Um ihrer selbst und ihres Ansehens in der Bevölkerung willen. Wenn ich meinen Kindern sage: Ihr dürft jahrelang alles machen, was ihr wollt, nur nicht arbeiten, dann weiss ich, wie es hinterher ausschaut.
Drittens: Freiheit oder Goldman Sachs. Diese ganze Draghi-Nummer, diese Billionen-Verschuldung an den Parlamenten vorbei, muss aufhören.
Viertens: Russland-Boykott beenden. Eines der wenigen Länder, denen wir Deutschen noch sympathisch sind, behandeln wir am schlechtesten."
«Herr Schulz hätte einen wahren Satz sagen müssen» (NZZ, 9. Februar)

Lisa Fitz, Kabarettistin

Und nachdem zu Beginn das bislang unverdächtige Medium Der Freitag mit einem Text zu Goldman Sachs zitiert wurde und anschließend ein christsozialer Politiker, der gleichfalls als unverdächtig gilt, sei damit zur Kabarettistin Lisa Fitz übergeleitet, die ein Video namens "Ich sehe was"veröffentlicht hat, bei dem a) explizit Goldman Sachs als Anspielung vorkommt, b) Erinnerungen an Xavier Naidoo (siehe hier im Blog z.B. Mannheim: Xavier Naidoo provoziert heftige Reaktionen mit "Marionetten" vom 17. Mai 2017) wachwerden und c) in verschiedenen Beiträgen zu diesem Video explizit auch Goldman Sachs (neben anderen) als Code beschrieben wird.

Die medialen Reaktionen sind jedenfalls eindeutig und aufgeteilt in Kritik (Publikumspresse) und Zustimmung ("alternative Medien"):

Im Vergleich zu Xavier Naidoo scheint Lisa Fitz aber ein kleines Licht zu sein, jedenfalls wenn die deutlich geringeren Ergebnisse in der Google-Suche, in der zum Beispiel Bento, Ze.tt oder Vice nicht auftauchen, der Maßstab sind.