Die BPB als Leitfaden?

Wenn die Sachsen, dieses demokratieferne Völkchen, das teilweise im "Tal der Ahnungslosen" lebte, sich mehr für die Bildungs- und demokratiefördernden Angebote des Bundes — darunter expressis verbis die Bundeszentrale für Politische Bildung — interessieren würde oder zuvor interessiert hätte, hätten sie beispielsweise in diesem Beitrag von Oktober 2014 zu einem Ereignis, das sich aktuell jährt, nachlesen können, was es braucht, um aus der jüngsten "Pogromstimmung", die von Journalisten und Politikern mit fein austarierten Sensoren frühzeitig erkannt wurde, einen erfolgreichen Pogrom zu machen, bei dem es belastbare Ergebnisse gibt, eindeutiges Bildmaterial zustande kommt und an dessen Ende das Perspektivergebnis einer homogenen Bevölkerungszusammensetzung steht.

Aber vielleicht sind die Dinge auch überhaupt nicht zu vergleichen und dieser vorstehende Bandwurmsatz ist purer Whataboutism, der mit einem im doppelten Sinn — historisch wie geographisch — weit weg liegenden Ereignis die Geschehnisse in Chemnitz und andernorts in Dunkeldeutschland schlichtweg — und vielleicht auch etwas plump — relativieren will.

Wie es richtig geht, zeigt Heiko Maas: Schreibt und veröffentlicht das Buch " Aufstehen statt Wegducken" und verhält sich konsequent nach diesem Motto.