Die SPD und ihr Verhältnis zu Bildern*

Wie u.a. die SHZ mit Verweis auf @DonAlphonso im November berichtete, hat die SPD mit dem humoristisch gemeinten, auf einen aktuellen Film bezogenen Social-Media-Bild eines "Gruseltiers" als zu vermeidendes "phantastisches Tierwesen" empört. Frei nach Rosa Luxemburg wurde auf medium.com der Artikel "Hatespeech ist immer der Hatespeech der anderen" veröffentlicht.

Der Aufhänger der Empörung:

ein Screenshot vom Twitterprofil @DonAlphonso

Ungefähr ein halbes Jahr später ist die AfD mit einer Bildbearbeitung aufgefallen, die sich am SPD-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten Martin Schulz abarbeitet und, wie Boris Rosenkranz auf Übermedien.de berichtet, ein "Näschen für Antisemitismus" zeige.

Der Aufhänger für den Bericht:

ein Screenshot von Übermedien zur Bildbearbeitung der AfD

Vor ein paar Tagen hat wieder die SPD eine Bildbearbeitung vorgelegt, bei der der politische Gegner visuell nicht besonders gut wegkommt:

der SPD-MdB Christian Flisek verbreitet eine Gegenüberstellung von Schulz und Merkel

*Disclaimer: Der rote Faden sollte gerade bei nur drei Bildern, die zwar nicht das selbe Problemniveau haben, aber aus dem gleichem Problemfeld kommen, selbsterklärend sein. Wer hier weitere Beispiele von den genannten bzw. anderen Parteien vermisst: Das wäre dann ein anderer Blogbeitrag.