"Erstaunlich unterkomplex"

Irgendwie ist dieser ursprünglich für den 28. März vorgesehene Beitrag im Entwurfsmodus hängen geblieben... Dann halt mit Latenz.

Dieses griffige, social-media-konform aufbereitet Zitat

Quelle: facebook.com/faz/photos/a.415527155975.196450.346392590975/10155365027325976/?type=3

bezeichnet ein Facebook-User in den Kommentaren als "erstaunlich unterkomplex" für die FAZ (ob er den gesamten Text Islam-Kommentar : Der Kern des Problems vom 25. März gelesen hat, geht aus dem Statement nicht hervor).

Im Gegenzug ist es aber durchaus möglich, dass eine Teilmenge der Gesellschaft ziemlich klar zum Ausdruck bringen kann, wer zu ihr gehört (gehören soll) und wer nicht. Der (vor einem Jahr) 14-jährige Schüler aus Berlin-Friedenau (Tagesspiegel, 1. April 2017) oder die jüngst an Berliner Schulen dokumentierten Fälle von Mobbing (Berliner Kurier, 24. März) wären da beispielhaft zu nennen.

Davon abgesehen kann man das Zitat Jasper von Altenbockums auch abwandeln:

"Ein Staat, der die Meinungsfreiheit und die Vereinigungsfreiheit zu seinen wichtigsten Grundrechten zählt, kann seiner Gesellschaft nicht vorschreiben, welche Partei in den Bundestag gehört und welche nicht."