"Failed State Berlin" – jedenfalls aus Sicht der Polizei

Speziell Besucher aus München reiben sich manchmal verwundert die Augen, wenn sie durch Berlin laufen: Wo in der bayerischen Landeshauptstadt der Mini (der in seiner aktuellen Inkarnation im Vergleich zum Urmodell eher ein Maxi ist) nur zu Imagezwecken eingesetzt wird, sind in Berlin stellenweise Polizisten im Opel Corsa zu sehen.

Doch dieser Umstand allein mag bayerische Besucher noch nicht zu dem Verdikt treiben, die Bundeshauptstadt wäre als Bundesland aus polizeilicher Sicht ein failed state. Nein, dazu braucht es noch die Lektüre verschiedener Artikel, damit aus vielen kleinen Mosaiksteinchen ein großes Bild wird.

Thema "Deutsch-Test"

Aktuelles » Berlin – Viele Polizei-Bewerber schaffen Deutsch-Test nicht
"Auf den ersten Blick hat die Berliner Polizei keine Nachwuchssorgen. Tausende Bewerber und 420 zu vergebene Stellen in diesem Frühjahr. Doch viele Interessierte rauschen durch die Tests. Warum?"
Berlin.de, dpa-Meldung vom 19. April 2015
Ausbildung – Verwirrung um Notenpflicht für Deutschtests bei der Polizei
"Laut Deutscher Polizeigewerkschaft sollte die Notenpflicht für Bewerber beim Deutschtest abgeschafft werden. Der Senat dementiert."
Berliner Morgenpost vom 17. August 2017

Thema "Investitionsstau"

Marode Polizeigebäude Wie man mehr Polizisten auf die Straße bekommt
"In welch maroden Gebäuden Berlins Polizisten arbeiten, das zeigte sich neulich im Abschnitt 24 am Charlottenburger Kaiserdamm 1. Ende September begannen dort Handwerker im Auftrag der landeseigenen Berliner Immobilien Management GmbH (BIM), die Ventile an den Heizkörpern abzubauen, um sie gegen moderne Thermostate auszutauschen."
Berliner Zeitung vom 17. Oktober 2016
Investitionsstau – 86 Millionen Euro Sanierungsstau an Berliner Polizeiakademie
"Der Sanierungsstau an der Akademie in Charlottenburg ist laut einem Gebäudescan auf 86 Millionen Euro angewachsen."
Berliner Morgenpost vom 16. März 2017
Schießstand-Skandal bei Berliner Polizei - Koppers über Gefährdung der Polizisten frühzeitig informiert
"Im Skandal um marode Polizeischießstände besteht der Verdacht, dass Vize-Polizeipräsidentin Koppers eine Gesundheitsgefährdung der Beamten über Jahre in Kauf genommen hat. Nach einem internen Protokoll wurde Koppers bereits 2011 über die Gefährdung informiert. Dennoch wurden Schießstände weiterbetrieben."
RBB von 1. März 2017

Thema "Schießen"

Berlins Polizisten haben zwei Minuten Schießtraining im Jahr
"Berlins Polizisten können nicht genug trainieren. Das dokumentiert eine Umfrage, in der sich die Beamten über die Zustände beklagen
Berliner Morgenpost vo 13. Dezember 2015
GdP gegen "Playstationschießen" - Fast 1.700 Polizisten 2016 ohne Schießtraining
"Jeder Berliner Polizist soll einmal im Jahr zum Schießtraining. Doch derzeit sind wegen Pulver-Rückständen und Asbest-Belastung nur 17 von rund 70 Schießbahnen nutzbar. Deshalb konnten 2016 mehr als doppelt so viele Polizisten nicht üben wie im Vorjahr.
RBB vom 15. März 2017

Thema "Sicherheit"

Ein Euro pro Pistole – Berliner Polizei kauft alte Waffen aus Schleswig-Holstein
"Für den symbolischen Kaufpreis von einem Euro pro Waffe kauft die Berliner Polizei 1139 alte Dienstpistolen vom Land Schleswig-Holstein. Kriminalbeamte kritisieren: „Unser Leben scheint kaum einen Cent wert zu sein.“"
FAZ vom 16. September 2016
Anweisung Berliner Polizisten sollen Dienstwaffe nicht mehr in der Freizeit tragen
"Berliner Polizeibeamte dürfen ihre Waffen nicht mehr außerhalb des Dienstes tragen. Eine entsprechende Dienstanweisung wurde bereits im April dieses Jahres erlassen, wie am Dienstag durch einen Bericht der Zeitung B.Z. bekannt wurde. Mit der neuen Regelung ist es Polizisten auch untersagt, mit ihrer Dienstwaffe an einem Schießtraining in einem Schützenverein teilzunehmen. Die Polizisten können die Dienstpistolen allerdings weiterhin auf dem Weg zur und von der Arbeit tragen."
Berliner Zeitung vom 22. November 2016

Thema "Sonstiges"

Ermittler-Azubis rasten aus Wilde Schlägerei an Polizeiakademie
"Wie der KURIER aus zuverlässiger Quelle erfuhr, soll es zwischen zwei arabisch- und türkischstämmigen Polizeischülern tatsächlich erst zu einem Streit und im weiteren Verlauf auch zu einer Schlägerei gekommen sein. Polizeiintern soll zudem bekannt sein, dass es immer wieder zu Konflikten zwischen den beiden Volksgruppen kommt."
Berliner Kurier vom 8. Januar 2017