Ikonoklasmus oder: Debatte über Optik, nicht Inhalte?

|
7 Nymphen in einem Teich, die einen Mann ins Wasser ziehen werden

Wie u.a. das Wochenblatt Der Spiegel berichtet, hat die Manchester Art Gallery das 1896 von John William Waterhouse gemalte Bild "Hylas und die Nymphen" entfernt (siehe Sexismusdebatte – Museum in Manchester hängt Gemälde ab, Spiegel, 1. Februar).

"Das Abhängen sei Teil einer eigenständigen Kunstperformance in der vergangenen Woche gewesen", schreibt Der Spiegel, und dabei auch von aktuellen Debatten über Sexismus beeinflusst. Die Kuratorin wolle damit eine Debatte auslösen, heißt es außerdem, wie solche Bilder in der heutigen Zeit gezeigt werden sollten.

In den Social Media weisen einige Diskutanten darauf hin, dass in diesem konkreten Fall auf der einen Seite zwar über die Optik geredet werde (wie dürfe man Frauen darstellen), nicht aber über die Inhalte (die hinterlistige Tötung eines Mannes).

Szenewechsel: Die vor über fünf Monaten avisierte Übermalung eines als sexistisch empfundenen Gedichts (siehe den letzten Absatz in "Eine Vergewaltigung ist nur am Anfang schlimm" vom 9. September) wurde Ende Januar endgültig beschlossen (siehe z.B. Debatte um Gomringer-Gedicht – Kulturbarbarei oder Partizipation?, MDR, 24. Januar).

Rechtliche Angaben zum Bild:
John William Waterhouse [Public domain], via Wikimedia Commons