Kann der Mensch das Klima beeinflussen?

Gibt es einen menschengemachten Einfluss auf das Klima?

Weltweit gibt es eine Menge Befürworter der These, dass der anthropogene Einfluss auf das Klima real ist – und wer den abstreitet, wird „Klimaleugner“ genannt (an dieser Stelle sei hier im Blog die Suche nach „Framing“ empfohlen), auch wenn die Kritiker nicht das Klima an sich leugnen, wie der Ausdruck insiniuiert, sondern den menschengemachten Klimawandel.

Presseberichte indes legen nahe, dass der menschliche Einfluss tatsächlich real ist. Zumindest wurde heute vor einem Jahr auf NTV ein Artikel veröffentlicht, dass Forscher das Verdunkeln der Sonne „testen“. Die Dachüberschrift lautet entsprechend „Notfallplan gegen Klimakollaps“ und im Vorspann findet sich auch der Begriff „solares Geoengineering“.

Wer etwas weiter zurückgeht, aus heutiger Sicht so ungefähr elfeinhalb Jahre, findet bei der Rheinischen Post einen Artikel vom 16. Juli 2008, der sich mit den Vorbereitungen der Volksrepublik China auf die Olympischen Spiele beschäftigt. Da die Eröffnungsfeier nicht „verregnet“ sein soll, habe man laut eines Sprechers der „Wetterbehörde“ „ernsthafte Vorbereitungen getroffen, um das Wetter künstlich beeinflussen zu können“.

Bereits seit dem Jahr 2003 arbeite man an Methoden, wie sich Regen reduzieren lasse. Eine Option sei es, Wolken mit „Kondensationskernen“ wie Silberjodid oder Bleiiodidionen „zu impfen“.