Leichte Sprache, Solidaritäts-Stadt, ein Geburtstagsvideo und noch mehr

"Von Leichter Sprache profitieren fast alle"

Möglicherweise gilt das, was Christiane Maaß postuliert, nicht für all jene Menschen, die komplexe Sachverhalte nuanciert darstellen wollen: "Von Leichter Sprache profitieren fast alle" (NDR, ohne Datum).

„Solidarity City“ Berlin

Möglicherweise liegt die Pointe darin, dass die Führung des einen Bundeslandes (Stadtstaat im Osten) begriffen hat, dass im Haushalt des anderen Bundeslandes (Flächenstaat im Süden), aus dem zufälligerweise der Bundesinnenminister Horst "69" Seehofer stammt, noch freie Mittel per Länderfinanzausgleich transferiert werden können, um eine Politik umzusetzen, die im Widerspruch zur Rhetorik und dem gelegentlichen Handeln von "69" steht: „Solidarity City“ Berlin – Ein sicherer Hafen (taz, 17. Juli)

Möglicherweise leiden aber auch Lesbarkeit und Verständlichkeit an zu langen Satzen und die Welt ist viel einfacher, als Schachtelsätze insinuieren.

Geburtstagsvideo für die Kanzlerin

Die Leute haben auch immer was zu meckern...

Da werden in München bei strahlendem Sonnenschein ein paar ganz normale Bürger aus aller Herren Länder um ihre Meinung und/oder ein Ständchen gebeten, die Aufnahmen werden ganz adrett zu einem 90-Sekünder zusammengeschnitten und am 17. Juli in dem Artikel 64. Geburtstag – "Taffe Frau", "politisches Wunder": Zu ihrem Geburtstag wird Merkel auf der Straße gefeiert von Focus verbreitet – und die Focus.de-Leser finden beim Kommentieren faktisch nur einen negativen Ton.

Wo kommen all diese Emotionen in der Bandbreite von Sarkasmus über Ablehnung bis Hass her?

Schließlich hat Angela Merkel "über viele Jahre [...] den Deutschen die Brutalität der Welt vom Leibe gehalten", wie Die Zeit in Ausgabe 27/2018 auf der Titelseite schrieb.

Von der neutralen Polizei-PM zur Zusatzinformation

Während die Polizei-PM POL-MR: Vermummte attackieren Verbindungshaus;Diebstahl von Autoradio scheitert (Presseportal, 17. Juli) allein den Sachverhalt behandelt, sind die Medienberichte wie Kriminalität - Biedenkopf: Unbekannte werfen Steine auf Verbindungshaus (dpa via SZ, 17. Juli) oder Anschlag auf Verbindungshaus – Vermummte werfen Pflastersteine (dpa via Oberhessische Presse, 17. Juli) da schon eher in einer Wertung bzw. eventuell sogar Relativierung, wenn zusätzliche Informationen auf diese Art eingebaut werden.

Tübinger OB keilt gegen Verleger

Mit dem hier #Palmer des Tages genannten Text keilt der Tübinger OB am 16. Juli auf Facebook gegen den "rechtliche(n) Sohn des Spiegel-Gründers Rudolf Augstein" und "Miteigentümer der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG. und Eigentümer, Geschäftsführer, Verleger und Chefredakteur der Zeitschrift Der Freitag" (Wikipedia).

"neuer Egoismus der Mittelschicht"

Wenn es doch schon die "Gerechtigkeit" gibt, fragen sich manche, was sei dann im Gegenzug dazu die "soziale Gerechtigkeit"? Ähnlich sieht es aus mit neuen Egoismus der Mittelschicht (Welt, 16. Juli), der augenscheinlich differenziert zwischen intrinsischem Engagement für eine Gemeinschaft und per Steuern finanziertem Dienst an der Gemeinschaft.

Passend dazu erschien übrigens einen Tag später, also am 17. Juli, via SZ der Artikel Steuern und Abgaben – Der Steuerzahlergedenktag ist dumm und gefährlich.

"In Paris und dem Rest des Landes"

Angesichts von Berichten wie

"In Paris und dem Rest des Landes gab es Plünderungen, Ausschreitungen und Vandalismus, die Polizei musste an vielen Orten Tränengas und Wasserwerfer einsetzen. [...] Rund um die Champs-Elysees zerstörten Dutzende von teils vermummten Jugendlichen die Fensterscheiben von Geschäften. Rund 30 Randalierer brachen in das Geschäft "Publicis" ein und stürmten mit Wein- und Champagnerflaschen wieder hinaus. Einige lachten und filmten sich selbst mit ihren Handys. [...] Auch im Rest der Republik kam es zu unschönen Szenen, unter anderem in Lyon, Marseille, Straßburg und Rouen."
WM 2018: Frankreich feiert - Ausschreitungen und Plünderungen trüben Bild – Randale in Frankreich nach WM-Sieg (Sport1_, 16. Juli)

lässt sich nicht seriös mutmaßen, ob eine Niederlage der "Equipe Tricolore" nicht vielleicht doch zu stiller Trauer geführt hätte.

Tagesschau @ Facebook und Zitate

Es wäre ja schön, wenn die Facebook-Redaktion der Tagesschau Zitate wie das von Heinrich August Winkler im Deutschlandfunk zum Themenkomplex "Menschenrecht – Migration – Moral" (16. Juli) auch mit einer konkret verlinkten Quelle verbreitet, damit sich ein Medienkonsument ein Bild vom Kontext bzw. Umfeld der Aussage machen kann.

"TwitternWieChebli"

Am 14. Juli schrieb Sawsan Chebli auf Twitter, dass in ihrer Familie die Enttäuschung tief sitze. Als Replik kamen daraufhin u.a. ihr altes Statement bzgl. ihres Vaters und der AfD-Funktionäre und ganz, ganz viele Tweets mit dem Hashtag #TwitternWieChebli.

"Ban white men"

Auf 9Gag (und anderen obskuren Seiten) geht das Bild Ban White Men herum, das mutmaßlich im Rahmen der Proteste während des London-Besuchs des US-Präsidenten entstand. Quellenangaben fehlen vollumfänglich und auch die umgekehrte Google-Bildersuche fördert keine zufriedenstellenden Ergebnisse zutage. Gleichwohl gibt es Artikel, die sich mit der konsequenten Umsetzung dieser Forderung beschäftigen, so This Is What Happens When You Ban Straight White Men From a Conference on Equality (Mic, 8. Juni 2018) oder Labour faces backlash for banning straight white men from attending 'equalities' conference (Daily Mail, 11. Februar 2018)

Geschichte: Die bayerische SPD und keine Abschiebung

Schon ein wenig älter ist dieser Artikel, der ein selten beleuchtetes Feld behandelt: Nationalsozialismus – Die SPD verhinderte beizeiten Hitlers Ausweisung (Welt, 27. November 2015)