Links, Rechts, Art. 3 GG

Das beliebte Bonmot "2 Juristen – 3 Meinungen" zeigt sich beispielsweise beim Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland*. Für die einen sind es "nur" Abwehrrechte des Bürgers vor dem Staat, für die anderen die Grundlage, von der sich auch die Rechte der Individuen untereinander ableiten. So sei expressis verbis

Art. 3
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(2) 1 Männer und Frauen sind gleichberechtigt. 2 Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der >Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
(3) 1 Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. 2 Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.
dejure.org/gesetze/GG/3.html

zitiert, um anschließend passend zu der bewusst gesetzten Fettung ohne weitere Erläuterung diese Artikel

zu verlinken.

Vielmehr sei gefragt: Wie viele Meinungen haben Juristen und Nichtjuristen zu diesen Sachverhalten?

*vom 23.05.1949 (BGBl. S. 1), zuletzt geändert durch Gesetz vom 13.07.2017 (BGBl. I S. 2347) m.W.v. 20.07.2017.