Medien- und Presseschau für den Juni 2018 (Teil 1 von 3)

Ein kleines Experiment: Die Presseschau für den Juni erfolgte nicht während des Monats in kleinen Dosen, sondern kommt dreigeteilt im Juli. Zum Auftakt gibt es die ersten 10 Tage.

10. Juni

„Plötzlich klingt Keims Zynismus gar nicht mehr zynisch“: Stuttgart 21 – Sicherheitsexperte beurteilt Brandschutz bei Stuttgart 21: "Es ist ein Staatsverbrechen" (Stern)

"Ali B. habe sich "dahingehend geständig eingelassen, dass er Susanna F. umgebracht habe, eine Vergewaltigung wurde durch ihn allerdings bestritten", teilte Oberstaatsanwalt Oliver Kuhn mit": Gewaltverbrechen – Ali B. gesteht Tötung von Susanna (Deutsche Welle)

„Man hat leicht Manipulierbare manipuliert und zum Marsch auf die Grenze getrieben“ Die Herrscher von Gaza wissen nicht mehr weiter (NZZ)

Die Partei "Die Linke" zerfleische "sich weiter mit der parteiinternen Debatte über Migrationspolitik", so die Zeitschrift aus Hamburg direkt im ersten Satz: Parteitag der Linken – Offener Streit nach Wagenknechts Rede (Spiegel)

Mit dem Satz „Das ganze Problem hat ja mit dem Satz ,Wir schaffen das’ begonnen.“ kritisiert Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) die deutsche Kanzlerin: „Wir meinen es ernst“ – 80.000 Migranten am Weg: Polizei übt Grenzsperre (Krone)

Falls sich jemand fragt, welche Motivation der Tat zugrunde liegen könnte... im Artikel wird mit "Hinweisen auf eine psychische Erkrankung" eine mögliche Antwort gegeben: Haftbefehl erlassen — 19-Jähriger versucht, Milchwagen anzuzünden (Gießener Allgemeine)

So richtig polarisiert dieser Beitrag nicht, wie gerade einmal knapp über 150 Kommentare anzeigen: Konsequenter Kurs – Jetzt sind Finanzen der Islam-Vereine im Visier (Krone)

Aus dem kurzen dpa-Text, auf den Imad Karim auf seinem Facebook-Profil verlinkt, geht nicht hervor, welchen Zusammenhang es zwischen politischer Haltung und Herkunft der Streithähne gibt: Gewaltsamer Streit zwischen linken und ausländischen Jugendlichen (Thüringer Allgemeine)

9. Juni

Man könnte diesen Text auch aufgrund der Verständlichkeit auch "einfache Sprache" nennen, gäbe es nicht schon eine konzeptionell anders angelegte einfache Sprache: Dichter Reiner Kunze: "Sprachgenderismus ist eine aggressive Ideologie" (Passauer Neue Presse)

Die in dem Text Zitiert ist "Ethnologin und Leiterin des Forschungszentrums Globaler Islam an der Frankfurter Goethe-Universität": Forscherin zum Fall Susanna F. – „Das ist jetzt kein Einzelfall mehr“ (Welt)

Ein Text zu Finanzen und Politik in einem "liberal-konservativen Meinungsmagazin": „Projekt 10 Prozent“ der SPD – Versicherte sollen Arbeitslose in Südländern bezahlen und Steuerzahler feministische Pornos fördern (Tichys Einblick)

Wenn man sich das breite Bündnis anschaut, das sich im April 2017 in Köln formiert hat, wirkt dieser Meinungsbeitrag ein wenig wie der einsame Rufer im Wald: Antisemitismus in Berlin – Al-Quds-Marsch wegbassen! (Tagesspiegel)

8. Juni

Mit der selben Thematik wie der Tagesspiegel (siehe den Eintrag darüber) beschäftigt sich auch ein Kolumnist, der ein "besonders bizarres Beispiel systematischer Sprachverdrehung" beklagt: Al-Quds-Tag in Deutschland — Das Hochfest aller Antisemiten (Cicero)

Ob das jetzt gut ist oder schlecht – daran scheiden sich die Geister: „Gerechte Sprache“ – Das Gendersternchen kommt vorerst nicht in den Duden (Welt)

Der Redakteur sieht eine Teilschuld bei seinen Journalistenkollegen in Berlin Der "Fall Susanna" und die Flüchtlingskrise — Die Bild-Zeitung muß sich entschuldigen (Junge Freiheit)

7. Juni

Dieser Kommentar zeigt auf, wie man mit Zahlen arbeiten kann: Obergrenze für Flüchtlinge? Doch, wir können alle aufnehmen! (Neues Deutschland)

Der Vorfall lässt Fragen zum Thema "Grenzabfertigung" (Flug "unter falschen Namen gebucht" und echt gut gefälschte Pässe oder Ausreise trotzdem mit echten Pässen?) aufkommen: Susanna, 14, ist tot – Die Familie von Ali B. reist unter falschen Namen in den Irak aus (Welt)

Außerdem lässt der Vorfall die Frage aufkommen, was die im letzten Absatz genannten "Laissez-passer-Dokumente" sind: Vermisstenfall in Wiesbaden – Er soll Susanna vergewaltigt und getötet haben: Die Akte des flüchtigen Ali B. (Focus)

Auch gibt es eine Pressemitteilung einer norddeutschen Regionalzeitung, dass der Zentralrat der Juden in Deutschland eine Erklärung vorbereitet: Neue Osnabrücker Zeitung – NOZ: Mordopfer Susanna war Jüdin (Presseportal)

Wenn jetzt auch noch die Umwandlung von Blei in Gold gelingt, wird alles gut: Bremen – Bamf soll Rumänen zu Syrern gemacht haben (LVZ)

Es ging darum, "sich Respekt vor seinen Freunden zu verschaffen": Familienvater Thomas K. tot – Bewährungsstrafe für Schläger [19] aus Bergisch Gladbach (Express)

Manche Artikel muss man einfach ohne Vorwarnung lesen: Feministische Pornos — Wie ein Puffbesuch mit Mutti (Junge Freiheit)

Gespeist aus den verstörenden Erfahrungen der Weimarer Republik, die auch durch ein dysfunktional zersplittertes Parlament geprägt war, ist diese Absicht so nachvollziehbar, dass es im Gegenzug reine Hetze ist, hier den etablierten Parteien zu unterstellen, sie wollten unliebsame Wettbewerber um die steuergespeisten Futtertröge des EU-Parlamentarismus wegbeißen: Neue Sperrklausel geplant – EU hält Kleinstparteien vom Parlament fern (N-TV)

"Mehrere hundert Beamte aus weiten Teilen Süd- und Ostbayerns" wurden zusammengezogen: Schwerverletzter in Klinik geflogen – Tumulte in Asylbewerberunterkunft lösen Großeinsatz aus (BR)

6. Juni

Schöne neue Welt: Schweden – So entsteht die erste Gesellschaft ohne Bargeld (SZ)

Das Portrait aus der Druckausgabe lässt kein gutes Haar am Gegenstand der Betrachtung, ist aber sprachlich durchaus niveauvoll: Grünen-Chef Robert Habeck – Mit Deutschland weiß er nichts anzufangen (JF)

Was laut Text salopp als die "Schwestern [...] von der Agentur Goalgirls" abgehandelt wird, sind in Wahrheit die Gründerinnen: Auf Festivals gibt es bald „Menstruationszelte“ (Jetzt)

Es hat durchaus eine pikante Note, wenn ein MdB und "Berichterstatter für Bürokratieabbau im Ausschuss für Wirtschaft und Energie" einen solchen Text verfasst: DSGVO legt Bundestagsabgeordnete lahm (AchGut)

Um all diesen notwendigen Maßnahmen zur Staatssicherheit zu koordinieren, wäre vielleicht eine Behörde im Bundesrang ganz sinnvoll: Antrag an die Justizministerkonferenz – Polizei, dein Freund und Einbrecher (taz)

"Im Hauruck-Verfahren will die Koalition kurz vor der Fußball-WM noch eine Gesetzesänderung durchwinken lassen [...]: Die Parteien sollen mehr Geld bekommen. Die Opposition wird überrumpelt": Leere Kassen : SPD drängt auf höhere Mittel für Parteien (FAZ)

In Bezug auf diesen öffentlich einsehbaren Social-Media-Post zum Grenzzaun in Israel und der Entwicklung der "illegal border crossings" (in der Grafik genannte Quelle nicht verifiziert) sei die Frage gestellt, ob es sich hier noch um Sarkasmus oder schon Zynismus handelt. (Toni Cochran auf Facebook)

In seinem Fazit bezeichnet der ehemalige Chefredakteur der Wirtschaftswoche Angela Merkel als "Kanzlerin von Gaulands Gnaden": Nur beim Kassieren sind sie fix – Kabinett Merkel IV: Nur eine Notgemeinschaft zur Verhinderung von Neuwahlen (Tichys Einblick)

Der Fall erregte ursprünglich mal bundesweites Aufsehen: Bundeswehr-Skandal – Kein hinreichender Terrorverdacht gegen Soldat Franco A. (Spiegel)

5. Juni

Es sind neue verschärfte Sicherheitsbestimmungen für Straßenumzüge und begrenzte Personalressourcen, die zum Rückzug von solchen Veranstaltungen führen: Kein Festumzug für Fröndenbergs Schützenbund auf traditioneller Route – Polizei nennt Gründe (Rundblick Unna)

"Könnte es nicht sein, dass viele Menschen gar keine Angst haben, sondern nur andere politische Präferenzen?" Allerlei Angst (NZZ)

"Aussenminister Ignazio Cassis steht in der Kritik. Er hat es gewagt, die UN-Flüchtlingshilfe für Palästinenser (UNRWA) als Hindernis für den Frieden im Nahen Osten zu bezeichnen": Die UNO produziert Palästina-Flüchtlinge (BAZ)

"Customers who use the kiosks tend to browse the menu and order more" sagt ein Unternehmenssprecher – "McDonald's and other restaurant companies are wrangling with rising labor costs in the US as minimum wage hikes take effect in markets around the country", schreibt der Redakteur: McDonald's Kiosks Are The New Cashiers (Buzzfeed)

„Kein Badespaß für Nazis!“ soll der Dieb gerufen haben: AfD-Chef stellt Anzeige – Unbekannter bestiehlt Gauland beim Baden (Märkische Allgemeine)

Was die Redaktion in der Bandbreite "neutral bis wohlwollend" wiedergibt, ließe sich wertend auch mit "gef...t wird wie so oft der Steuerzahler und finanziert wird's über den Länderfinanzausgleich" zusammenfassen: Feministischer Porno: Berliner SPD will Staatspornographie fördern (Business Punk)

Die Antwort der Deutschen Bahn ist laut Artikel angekündigt (aber eben noch nicht eingebunden): SPD-Politikerin mit dunklem Teint – Schaffner wollte Abgeordnete aus der 1. Klasse werfen (T-Online)

Abgesehen davon, dass die Gegenseite nicht die Chance genutzt hat, ihre Sicht der Dinge darzustellen, klingt die Formulierung "Mit ihrer Abgeordneten-Netzkarte genießt sie dieses Privileg" weder sozialdemokratisch noch gerecht: Vorfall im Zug — "Ihr müsst raus": Schaffner will dunkelhäutige SPD-Frau aus Erster Klasse werfen (Focus)

Die Überschrift ist so lang, dass es keine weitere Hinleitung braucht: Revealed: How gangs of trafficked 'African prostitutes' and their pickpocket masters have turned Magaluf into a tourist 'no go zone' - as new footage emerges of thieves targeting Brit holidaymakers (Daily Mail)

Und das, wo doch so viele arbeitsfähige Menschen im Land sind: Landwirtschaft – Wegen fehlender Erntehelfer verfaulen jetzt die Erdbeeren (Welt)

Wie die interne Verlinkung von mehr oder minder interessanten Artikeln funktioniert, zeigt der Text Zur Kontroverse um Paragraph 219 a und die Qualitätsmedien: eine Replik auf die “Giftspritzerei des Herrn Fischer”, der relativ schnell auf das etwas ältere Exemplar Abrechnung einer Deutschlandfunk-Autorin mit dem Zeit-Kritiker: der Sound, aus dem der Totalitarismus kommt (31. März, beide Meedia) verweist.

Während die Kleinauflagenmarke Porsche vor ein paar Tagen den Neuwagenverkauf hierzulande eingestellt hat (FAZ, 1. Juni), will VW als Konzernmutter und Europas größter Produzent den Ausstoß weiter erhöhen: Volkswagen will drei neue Werke in China eröffnen (Ostexperte)

Ein Österreicher: Schüsse im Berliner Dom —Randalierer liegt im künstlichen Koma (Tagesspiegel)

4. Juni

Der Autor sieht die Hauptstadtgenossen auf dem Weg in das "politische Niemandsland": Berliner SPD — Partei der Parallelwelt (Cicero)

Mindestens eine der Seiten verhält sich nur bedingt kultursensibel: Muslimischer Gebetsraum im Haus — Frühere Miss Sachsen-Anhalt hat Angst in ihrer Praxis (Mitteldeutsche Zeitung)

Ein langjähriger Nachrichtensprecher hat sich für die Zeitschrift mal die Besetzung von Talkshows angesehen: ARD und ZDF — Die perfekte grüne Welle (Junge Freiheit)

Ist die Farbe der Puppe, die die Kappe trägt, eine subtile Anspielung? Berliner Polizei jagt Killer – Melanie [30] wurde offenbar erwürgt (BZ)

Auch wenn er manchmal Füße wäscht, ist er hin und wieder für manche doch überraschend konservativ: Brief des Vatikan Papst gegen Teilnahme protestantischer Ehepartner an Kommunion (Spiegel)

Zum Hintergrund fand die Polizei laut Presseartikel erstaunlich wenig heraus: Sechs Verletzte nach Schlägerei auf der Parkstraße (WAZ)

Es war ein ausgeklügeltes, langfristig vorbereitetes System: Sozialbetrug : So angelt sich ein Politiker Millionen (FAZ, 4. Juni)

3. Juni

Zum Glück war es keine kritische Infrastruktur wie das Drehkreuz in Frankfurt: Nach Stromausfall – Hamburger Flughafen stellt Betrieb komplett ein (Westfalenpost)

Wenn "gut gemeint" und "gut gemacht" nicht deckungsgleich sind, dürfte das auch für "Sicherheitsgefühl" und "Sicherheit" gelten: Neues Begleittelefon für Frauen – Sicher von der Party nach Hause (Westfälische Nachrichten)

Bei diesem Beitrag aus einer sächsischen Kreisstadt ergibt sich aus dem Kontext nicht, warum die Nationalitäten eine Rolle spielen (oder warum ein Teil der Handelnden Messer verwendete): Mehrere Jugendliche in Plauen verletzt

Angesichts von 90% Plastikmüll in den Weltmeeren, der aus 10 Flüssen stammt, von denen acht in Asien liegen, ist durchaus in Frage zu stellen, was z.B. ein Verbot von "Killerhalmen" bringen würde, aber gleichzeitig nicht überraschend, dass diese Meldung nicht aus der Nordsee stammt: Thailand – Wal stirbt an acht Kilo Plastikmüll im Magen (Spiegel)

In dem Text werden auch die Originalquellen verlinkt: It's Now Against The Law In California To Shower And Do Laundry On The Same Day (Zerohedge)

Es ist wenig überraschend, dass der Autor auf diesem Medium zu diesem Schluss kommt: Die verantwortung liegt im Kanzleramt: Nicht das BAMF ist der Skandal – Merkel ist es (Tichys Einblick)

Der ehemalige BAMF-Chef "will die Kanzlerin im vergangenen Jahr persönlich über die Missstände in der Behörde informiert" haben: BAMF – Merkel wusste offenbar seit 2017 von BAMF-Missständen (Handelsblatt)

Da im Artikel (wie auch im eingangs verlinkten Text zur Tat) keine Details zu den Tätern auftauchen, ist es fragwürdig, woher die Versuche kommen, "die Attacken mit Migration oder der Flüchtlingsdebatte in Zusammenhang zu bringen" – wo doch eine Teilverantwortung bei der Polizei liegt, die aufgrund mangelnder Präsenz nicht für Abschreckung gesorgt habe: Nach brutaler Attacke – Drag-Queen meldet sich aus Klinik und spricht über ihr Köln (Express)

2. Juni

Der Finder und Verbreiter des Fundstücks verlinkt auf einen Radiobeitrag, einen Teaser (und eine Wertung) gibt es im Artikel: Ein Fall für den neuen Antisemitismus-Beauftragten (AchGut)

Die anonymen Autoren steigen mit einer Parabel in ihren Text ein: “Diebe honorieren Bestohlene”: 4,8 Mrd EU-Euro für Flüchtlinge (Science Files)

1. Juni

Den zitierten Text findet man hier, weitere Quellen – inklusive der Medienberichte zur Kritik aus den Juso-Reihen – hier über eine Google-Suche: Andrea Nahles zur Asylpolitik – Deutsche Empörung über Selbstverständliches (eigentümlich frei)

Die Frage ist jetzt, ob der Autor daheim auf einen Roomba setzt: We need to talk about the woke droid: Solo addressed the ugly metaphor at the center of the Star Wars universe — and not particularly well (Vox.com)

Zum Hintergrund
Unter dem Tag Linkschleuder (und mit wechselnden Überschriften) werden jene Artikel versammelt, die "aus den Streams" der verschiedenen Social-Media-Kanäle kommen. Die redaktionelle Darstellung variiert, doch eine klare Nennung der Medien und der Veröffentlichungsdaten ist konsistent. Die ausgewählten Medien sind entweder hiesige oder internationale etablierte Medienhäuser jeglicher Couleur, "neue" Medien (sprich Online-Medien) oder lesenswerte Blogs. Die Einordnung der Informationen obliegt üblicherweise dem Leser.