Aus den Streams – Medien- und Presseschau vom 27. Juli (als Nachzügler...)

So kann es gehen: Eigentlich war Linkschleuder bzw. Presseschau vom 27. Juli fertig, ist dann aber "hängen geblieben". Aber aufgeschoben soll ja nicht gleich aufgehoben sein, und deshalb gibt's den Text halt heute.

Die Meldungen, Meinungen und Kommentare kommen u.a. von der Basler Zeitung, Berliner Zeitung, dem Focus, dem Spiegel und der SZ, sind teilweise fremdsprachig und beschäftigen sich u.a. mit Arbeitsrecht, dem Widerstand im Dritten Reich und Kriminalität.

De Dagelijkse Standaard, 25. Juli: Wow! SIRE start anti-feministische campagne: ‘Laat jongens weer jongens zijn!’
"SIRE is begonnen met een campagne die erop gericht is om ouders ervan te overtuigen dat ze jongens weer jongens moeten laten zijn. Het is SIRE namelijk opgevallen dat onze cultuur tegenwoordig net doet alsof jongens en meisjes precies hetzelfde zijn; niet slechts dat ze gelijkwaardig zijn, maar helemaal gelijk."
Focus, 25. Juli: Gastbeitrag von Ralph Ghadban – Es wird eng für die kriminellen Clans"
"Gegen die Stimmen der Linken und der Grünen haben die CDU/CSU und die SPD das „Gesetz zur Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung“ verabschiedet. Es trat am 01. Juli 2017 in Kraft."
Michael Klonovsky, 25. Juli: Acta Diurna vom 25. Juli 2017
"Gestern tat ich mir den Tort an, das Buch "Die Hierarchie der Opfer" von Martin Lichtmesz zu lesen, erschienen übrigens in derselben Reihe wie Rolf Peter Sieferles binnen Rekordzeit zum Klassiker in der Kategorie "Bête noire" nobilitiertes Opus postumum "Finis Germania". Der Terminus "Tort" bezieht sich keineswegs auf den Autor, sondern auf das von ihm sehr erhellend und im besten Sinne aufklärerisch beschriebene, widerwärtige Phänomen."
Achse des Guten, 24. Juli: Wie falsch der „Flüchtlingsdiskurs“ in Deutschland läuft
"Wie falsch der „Flüchtlingsdiskurs“ in Deutschland weiterhin läuft, sieht man an der Aussage des Herrn Bundespräsidenten, der inzwischen behauptet, die „Integration von Flüchtlingen könnte Jahrzehnte beanspruchen“. Die einen loben ihn für seinen Realismus, die anderen schelten ihn für „Panikmache“."
Achse des Guten, 24. Juli: Wenn Freiheit der neue Faschismus ist
"Ein Sozi, Sendlinger Bezirksausschuss-Beauftragter gegen Rechtsextremismus, schlägt Alarm, weil einige Pegida-Spaziergänger sich erdreisten, in einem Restaurant essen zu gehen. Da der Gastwirt (Italiener) „nicht verpflichtet sei, diese Leute zu bewirten“ (Bezirksausschuss-Vorsitzender Markus Lutz, SPD), wird der Druck des „gesunden Volksempfindens“ dermaßen erhöht, dass „Nazis verpisst Euch!“ auf die Hauswand des Lokals gesprüht wird und die Brauerei schließlich den Pachtvertrag kündigt. Das Restaurant muss schließen."
Berliner Zeitung, 24. Juli: Schupelius-Kolumne – Die Retter von Sea-Watch aus Berlin verfolgen einen politischen Plan
"Die EU will es den freiwilligen Senotrettern verbieten, in libysche Gewässer zu fahren und gerettete Migranten in größere Schiffe umzuladen. Dagegen wehrt sich der Sea Watch e.V. aus Pankow."
Sichtplatz, 24. Juli: Kein Kündigungsschutz bei Entlassungen wegen schlechter Gesinnung?
"Der Artikel eines Fachanwalts für Arbeitsrecht beginnt ganz harmlos mit einer bekannten Feststellung: „Grundsätzlich ist es die Entscheidung des Arbeitgebers, einen Bewerber einzustellen, oder einem Mitarbeiter zu kündigen. Bekanntlich muss das Unternehmen den Betriebsrat sowohl zu geplanten Einstellungen als auch zu Entlassungen anhören.“"
BAZ, 23. Juli: Kommentar – Das Paradox der Linken
"Wo immer linke Ideen ansatzweise eingeführt wurden, scheiterten sie und schufen Privilegien und Wohlstand für wenige auf Kosten aller anderen."
SZ, 23. Juli: Kirchenasyl in Bayern – Wenn Kümmern zur Straftat wird
"Wenn ein Pfarrer oder eine Pfarrerin einem Flüchtling Kirchenasyl gewährt, droht eine Geld- oder Haftstrafe. Derzeit gibt es bundesweit 309 Kirchenasyle mit mindestens 512 Personen. Bekannt geworden sind Strafverfahren wegen Gewährung von Kirchenasyl nur in Bayern - doch es gebe keine Vorgabe aus dem Ministerium, solche Verfahren einzuleiten, sagt Justizminister Bausback."
SZ, _23. Juli: Prantls Blick – Ein Urteil über Merkels Flüchtlingspolitik
"Kommende Woche befindet der Europäische Gerichtshof darüber, ob es rechtens war im Spätsommer 2015 die Grenzen zu öffnen. Die Richter könnten den Grundstein für eine solidarische Flüchtlingspolitik legen."
Wochenblick, 22. Juli: Ausländerkriminalität: „Spiegel“-Redakteur platzt der Kragen
"Der linke „Spiegel“-Journalist Sven Böll versteht die Welt nicht mehr. Als Schöffe am Berliner Jugendgericht erlebt er, wie sich „der Rechtsstaat lächerlich macht“, Migranten ungestraft davonkommen und deren Opfer im Stich gelassen werden."
Bad Kreuznach, 21. Juli: Aufenthaltsverbot von 22 bis 6 Uhr verfügt – Kontrolle in den Grünanlagen
"Kirschsteinanlage, Fischerplatz und Schlosspark werden bis Oktober 2017 in der Zeit von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr geschlossen."
FAZ, 21. Juli: Diskriminierung auf der Arbeit – Kann der Betriebsrat rassistische Mitarbeiter rausschmeißen?
"Wenn sich ein Mitarbeiter rassistisch oder fremdenfeindlich äußert, ist rasch ein Zustand erreicht, den Juristen als „Störung des Betriebsfriedens“ bezeichnen. Was kann der Betriebsrat tun?"
Morgenpost, 21. Juli: Terror-Gefahr – Inhaftierter Islamist droht mit Anschlägen nach Entlassung
"Mohamed A. gilt als potenzieller Terrorist. Dennoch könnte er bald aus der Haft in Berlin entlassen werden und in Freiheit sein."
Freitum, 20. Juli: Gedenken an die mutigen Hitler-Attentäter: Der 20. Juli ist ein heller Tag in der deutschen Geschichte
"Die Jahre von 1933 bis 1945 sind das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte; daran dürfte bei verständiger Betrachtung der Nazi-Barbarei kein ernsthafter Zweifel bestehen. Entrechtete Opfer quer durch Europa, unterjochte Völker, Millionen und Abermillionen von Toten auf allen Seiten bis hin zum Versuch, die Juden vollständig auszurotten."
Telepolis, 20. Juli: Türkei provoziert die USA
"Die staatliche Nachrichtenagentur veröffentlichte die Lage von US-Stützpunkten in Syrien zur Unterstützung der syrischen Kurden, das Pentagon protestiert."
Eigentümlich Frei, 18. Juli: Die Geschwister Scholl – Die Weiße Rose – Mythos und Wahrheit (€)
"1984 veröffentlichte der Fischer-Verlag die „Briefe und Aufzeichnungen“ von Hans und Sophie Scholl. Als eine der wenigen echten Quellen über die Weiße Rose und ihr Denken, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, erhält man Einblicke in die Korrespondenzen der jungen Widerständler."
Kieler Nachrichten, 18. Juli: Operationen abgesagt – kein Personal!
"Operationen abgesagt, ganze Stationen geschlossen. Grund: Personalmangel. „Es tut uns sehr leid, dass Eingriffe abgesagt werden müssen. Wir sind aber nicht allein mit dem Problem: Es gibt in Deutschland keinen Personalmarkt für Pflegekräfte mehr.“ sagt Oliver Grieve, Sprecher des UKSH."
Tichys Einblick, 18. Juli: Globalisierung – Kampf gegen Armut
"Die weltweite Ausbreitung von wirtschaftlicher Freiheit und Kaptalismus hat in den letzten 35 Jahren fast eine Milliarde Menschen aus Armut befreit."
Achse des Guten, 16. Juli: Nix mehr auf Zucker in Kuba
"Fast zwei Jahrhunderte lang konnten problemlos Zucker und Kuba in einem Atemzug genannt werden. Auch heute noch prägen ausgedehnte Felder mit Zuckerrohr viele Gegenden der Insel. Aber dieser Eindruck verstellt den Blick für die Realität. Die Produktion ist inzwischen so stark gefallen, dass kaum noch Zucker exportiert werden kann, und selbst die Versorgung der Bevölkerung ist nicht immer gesichert."

Zum Hintergrund
Unter dem Tag Linkschleuder werden jene Artikel versammelt, die "aus den Streams" (seit Anfang Juli auch unter dieser Überschrift) der verschiedenen Social-Media-Kanäle kommen. Die redaktionelle Darstellung variiert, doch eine klare Nennung der Medien und der Veröffentlichungsdaten ist konsistent. Die ausgewählten Medien sind entweder hiesige oder internationale etablierte Medienhäuser jeglicher Couleur, "neue" Medien (sprich Online-Medien) oder lesenswerte Blogs. Die Einordnung der Informationen obliegt üblicherweise dem Leser.