Meinungen oder Konzepte in kreativen Begriffen

Sprache ist nicht statisch, sondern permanent geformt durch ihre Benutzer. Auch wenn es mit dem Duden hierzulande eine als allgemein akzeptierte Richtlinie gibt, entstehen in Subkulturen oder durch unterschiedliche Anwendungsfälle permanent Variationen. L33t Sp34k ist ein Beispiel für Subkulturen, SMS, WhatsApp & Co. sind Beispiele für die Anwendungsfälle.

Ebenso zeichnet sich eine lebendige Sprache dadurch aus, dass es zu Neologismen, Metaphern, neuen Sprachbildern und ähnlichem kommt, um (neue) Sachverhalte zu beschreiben (Klammerbemerkung: Das Disketten-Symbol zum Speichern ist mittlerweile, so wie auch das Gebäude der Sorte "Schloss", eine tote Metapher), komplexe Sachverhalte mit einfachen Bildern darzustellen oder (abwertende) Meinungen zu äußern.

Ohne wissenschaftlichen oder journalistischen Anspruch habe ich über die vergangenen Monate – immer, wenn mir etwas zufällig in Artikeln oder in den Kommentaren unter Artikeln auffiel – einige Beispiele für die vorgenannten Fälle gesammelt. Und, wie es sich für "das Internet" gehört, kommt die nachfolgende Liste nicht ohne Vertreter von Godwin's Law aus...

Aber genug der Vorrede: Völlig ohne Kontext, in alphabetischer Reihenfolge, ohne Quellen und (auch wenn bei einem Teil der Punkte die wahrscheinliche Herkunft bzw. die mutmaßliche Absicht vergleichsweise eindeutig ist) ohne jede nähere Erläuterung:

  • Brasilianisierung Deutschlands
  • Eau de Tourette
  • Erdolf
  • Grünkorea
  • Halbwahrheitenpresse
  • Hellary
  • Hitlary
  • Israelisierung Deutschlands
  • Katholiban
  • Killary
  • Klerikalfaschismus
  • Libanonisierung Deutschlands
  • Ökostalinismus
  • Pegidioten
  • Politrickverdrossenheit
  • Presstituierte
  • Raute Nimmersatt
  • Religioten
  • Schlafschafe
  • Spezialdemokratie
  • Trivialintellektualismus
  • Trumpelpfad
  • Trumpty Dumpty
  • Wahrheitspresse

Disclaimer: Frei nach Hajo Friedrichs mache ich mich mit keinem der Begriffe gemein, auch nicht mit den guten.