Menschenrechte – Drei Definitionen

Eine junge, protestierende Frau reckt den rechten Arm empor, über sie ist der Schriftzug "Human Rights" gelegt.
Menschenrechte lassen sich nach Roland Baaders Ansicht in einem Satz erklären, die Vereinten Nationen und die Islamische Konferenz haben 30 respektive 25 Artikel gebraucht.

1948: Die Allgemeine Erklärung

Drei Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs, genauer: am 10. Dezember 1948, wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (A/RES/217, UN-Doc. 217/A-(III)), auch Deklaration der Menschenrechte, UN-Menschenrechtscharta oder kurz AEMR genannt, von der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Palais de Chaillot in Paris genehmigt und verkündet. Es sind unverbindliche Empfehlungen zu den allgemeinen Grundsätzen der Menschenrechte. Der Tag der Verkündung wird seit 1948 als Internationaler Tag der Menschenrechte begangen.

Auf den Webservern der UN steht die deutschsprachige Fassung als PDF zur Verfügung, auch die Wikipedia kann mit mehr Informationen aufwarten.

1990: Die Kairoer Erklärung

Im Jahr nach dem Fall der Berliner Mauer, auch wenn dies nicht miteinander im Zusammenhang steht, wurde am 5. August 1990 von 45 Außenministern der aus 57 Mitgliedern bestehenden Organisation der Islamischen Konferenz die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam (arabisch إعلان القاهرة حول حقوق الإنسان في الإسلام, DMG Iʿlān al-Qāhira ḥaula ḥuqūq al-insān fī l-Islām) angenommen. Sie definiert die Scharīʿa als alleinige Grundlage von Menschenrechten, dient als Richtschnur in Bezug auf die Menschenrechte und besitzt keinen völkerrechtlich bindenden Charakter. Sie wird gemeinhin "als islamisches Gegenstück zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gesehen" (Wikipedia).

Eine deutschsprachige, von der Organisation der Islamischen Konferenz / Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) herausgegebene Fassung findet sich auf der Website islamdebatte.de. Selbstredend kann die Wikipedia auch hier einen Artikel anbieten.

2008: Roland Baaders Erklärung

Während die Charta der Vereinten Nationen auf 30 Artikel kommt und die Kairoer Erklärung auf 25 Artikel, hat sich der Volkswirt und Publizist Roland Baader († 2012) deutlich kürzer gefasst:

"Das einzig wahre Menschenrecht ist das Recht, in Ruhe gelassen zu werden - von jedem, den man nicht eingeladen hat oder den man nicht willkommen heißt."
Roland Baader: "Freiheitsfunken. Aphoristische Impfungen", Lichtschlag, Grevenbroich 2008, S. 69

Quelle Bild: typographyimages / Pixabay (CC 0 Public Domain)