Nach zwei Tagen Digital Detox...

... stellt man fest, dass die Gespräche mit den Mitmenschen im Offline-Leben andere Themen haben, als sie von Freunden und Bekannten durch die Social Media über den Monitor gespült werden. Eine kleine Auswahl.

In dem Text werden u.a. auch Erziehungsmtehoden von Eltern und "Human Animal Studies" behandelt:

"Das Moderne an unserer Gesellschaft ist, dass wir uns als Menschen alle als gleich empfinden wollen. Dieses große Versprechen der Gleichheit sensibilisiert uns aber nicht nur für Fragen der sozialen Ungleichheit, sondern mittlerweile sogar für Ungleichheiten jeglicher Art. Es ist für meine Studenten etwa so, dass sie es schon als komisch empfinden, dass sich am Ende einer Diskussion ein gutes Argument durchsetzt."
Soziologie – Unterschied, was ist das? (FAZ, 25. Juli)

Bei der Umsetzung dieser Nachricht fragt man sich, ob der Nachrichtenwert darin besteht, dass das Flüchten vor den Augen der Badegäste stattfand:

"Die Geflüchteten winken noch einmal dem Fotografen zu, dann springen sie ins Wasser und stürmen auf den Strand des südspanischen Küstenstädtchens Tarifa. [...] Gleich bei der Ankunft am Strand zerstreuten sie sich in die umliegenden Sanddünen und Wälder, während Urlauber, die in der Sonne lagen, einfach zuschauten. "
Während sich Urlauber sonnen – Migranten flüchten an spanischen Strand (Bild, 27. Juli)

Wurde da jetzt jeder Reisende untersucht oder hat die Polizei ein typisches Profil gesucht? Der Bericht des eigentlich seriösen, gut recherchierenden öffentlich-rechtlichen Mediums lässt das offen:

"Das Waffenverbot im Kölner Hauptbahnhof hat in der Nacht zum Samstag (28.07.2018) nach Einschätzung der Bundespolizei offenbar abschreckende Wirkung gezeigt. Bei Kontrollen zogen die Beamten von Freitagabend bis zum Samstagmorgen lediglich ein Taschenmesser ein. [...] Verboten sind "gefährliche Werkzeuge aller Art", darunter Messer, Beile und Baseballschläger."
Kaum Verstöße gegen Waffenverbot im Kölner Hauptbahnhof (WDR, 28. Juli)

Man bekommt, was man gewählt hat:

"Anfang des Jahres hatten Berichte vor allem aus Sachsen-Anhalt und Brandenburg für Aufsehen gesorgt, weil der Eigenanteil der Bewohner in einigen Einrichtungen dort deutlich steigen sollte – teils um 500 Euro monatlich auf einen Schlag. Grund ist ein Passus in der jüngsten Pflegereform, der vorsah, dass Pflegekräfte angemessen bezahlt werden. Heime dürfen Tarifsteigerungen nun voll umlegen. Doch beteiligt sich die Pflegeversicherung daran nicht, so dass die Heimbewohner die Kosten allein tragen müssen."
Hoher Eigenanteil – Pflegeheim wird für Bewohner deutlich teurer (FAZ, 29. Juli)

Aber die Polizei an den Flughäfen allokieren, damit sie früher abreisende schulpflichtige Kinder (bzw. deren Eltern) feststellt:

"In Deutschland fahndet die Polizei derzeit nach fast 300.000 Menschen, die festgenommen werden sollen. Bei 126.327 handele es sich um Ausländer, die das Land verlassen müssten. Ein Teil sei vermutlich schon ausgereist."
Abschiebungen – Polizei fahndet nach 126.000 ausreisepflichtigen Ausländern (Welt, 29. Juli)

Von der Einsatzbereitschaft ist die Bundeswehr auf einem Stand, bei dem nur historische Vergleiche angemessen erscheinen, aber dennoch gibt es eine Atomdebatte, die üblicherweise nur voll souveräne Staaten führen könnten:

"Braucht Deutschland die Bombe? Ja, meint der Politologe Christian Hacke. Er vertritt die These, dass Landesverteidigung künftig eine eigene nukleare Abschreckungskapazität erfordere."
Deutschland als Nuklearmacht? „Noch immer wird Deutschland misstrauisch beäugt“ (Welt, 29. Juli)

Die Regeln des Zusammenlebens werden augenscheinlich in den Bädern der Republik derzeit neu ausdiskutiert:

"Mehrmals ermahnten Freibadmitarbeiter deswegen die Gruppe. Dann aber eskalierte die Situation völlig. [...] „Sie griffen ihn an, schlugen mehrmals auf ihn ein. Dabei erlitt er eine blutende Platzwunde am Kopf“, heißt es von der Solinger Bädergesellschaft."
Er ermahnte die Gruppe wegen zu lauter Musik – Jugendliche schlagen Schwimmmeister blutig (Bild, 29. Juli)

Wenn es in Gelsenkirchen war, können es auch Fußballfans gewesen sein, die dpa-Meldung via FAZ lässt das offen, während die auf dpa basierende Meldung via T-Online ein Detail tiefer geht:

"Bei einer Massenschlägerei in Gelsenkirchen sollen am Nachmittag etwa 50 Menschen aufeinander losgegangen sein. [...] Beim Eintreffen der Beamten gingen die mutmaßlichen Schläger rasch auseinander. Fünf Beteiligte wurden in verschiedenen Krankenhäusern medizinisch versorgt. Drei Leute wurden in Gewahrsam genommen."
Massenschlägerei in Gelsenkirchen (dpa via FAZ, 29. Juli), 50 Menschen betroffen – Großeinsatz bei Massenschlägerei in Gelsenkirchen (T-Online, 30. Juli)

Umfrage zum Schluss

Betreuung : Berlin schafft Kita-Gebühren als erstes Bundesland komplett ab (FAZ, 30. Juli)

Jeder bitte nur 1 Kreuz:

[ ] Berlin kann sich das aus eigener Kraft leisten.
[ ] Die Quote der Selbstzahler ist so niedrig, dass der Verwaltungsaufwand zu hoch ist.
[ ] Beides trifft zu.
[ ] Das ist polemische Hetze gegen die Hauptstadt. Berlin ist einfach kinderfreundlich.