Persönliche Entscheidungen und die Zukunft

Am 11. März setzte @LaViaVagabonde, im echten Leben je nach Website Illustratorin, Texterin und Social Media Managerin [aber eigentlich Biologin] (Quelle: lavievagabonde.de) bzw. Journalistin und freie Autorin, die Sterbeamme und psychologischer Coach für Trauerarbeit werden möchte (Quelle: sterbenueben.de), einen Tweet ab, der etwas mehr als eine Woche später u.a. von der DGB-Jugend Schleswig-Holstein aufgegriffen wurde:

Wie immer gilt in solchen Fällen, dass komplexe Situationen und einfache Antworten kaum zusammenpassen. Bei Porsche z.B. zahlen sie – unabhängig von Tätigkeit und Hierarchie – den rund 23.000 Mitarbeitern einen Bonus von 9.656 Euro, berichtet u.a. das Manager Magazin (22. März). Im Gegenzug verdient ein Teil der Textarbeiter eher prekär (taz, 11. Mai 2017) und Künstliche Intelligenz wird perspektivisch Arbeitsplätze ersetzen (Heise, 23. März).

Von daher ist es in wesentlichen Teilen eine Frage individueller Lebensentscheidungen – auch hinsichtlich der Familienplanung –, wo man im Leben steht.

PS: Wer genau hingeschaut hat, hat im Facebook-Post der DGB-Jugend ggf. "Weasel Words" im Sinne Hayeks entdeckt.