Presseschau März 2020

So kurz war eine monatliche Presseschau bislang noch nicht. Damit dürften die einzelnen Beobachtungen + Notizen mehr individuelle Aufmerksamkeit erfahren.

31. März

Die Frankfurter Rundschau hat ihr Interview mit der Volljuristin Jessica Hamed mit einer gesperrten Kommentarfunktion ausgeliefert. Inhaltlich geht es um die Rechtmäßigkeit der Grundrechtseinschränkungen, die Hamed massiv bezweifelt.

Für den sachunkundigen Leser, also jenen ohne vorherige Kenntnis der handelnden Personen, klingt es auf den ersten Blick nach einer gewissen Unschärfe, wenn die Welt in ihrem Artikel zu Forderungen des „Sachverständigenrats Migration“, der vollumfänglich „Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Migration (SVR)“ heißt, in der Überschrift „Migrationsforscher fordern mehr Umsiedlung nach Europa“ eine wissenschaftliche Expertise insinuiert.

26. März

Wie der Guardian am 26. März berichtete (und am 27. März aktualisierte), haben die Vereinigten Staaten aufgrund von „Corona“ mehr Tote zu beklagen als ein recht bevölkerungsreiches Land im fernen Osten.

25. März

Unter der Überschrift „Das Klatschen ist fast schon zynisch“ führt die Zeit ein Interview mit der Geschlechterforscherin Barbara Thiessen, die dabei u.a. jene Berufe, die Wohlstand schaffen, mit jenen kontrastiert, deren Aufgaben historisch den größten Teil der Zeit im Familienverbund wahrgenommen wurden). Eine Kernaussage: Es sei problematisch, dass Fertigungsberufe „grundsätzlich besser tarifiert als Pflegeberufe“ seien. Zudem klärt sie darüber auf, dass für Soziale Arbeit, haushaltsnahe Dienstleistungen, Gesundheits- und Erziehungsberufe das Akronym der „SAHGE-Berufe“ erschaffen wurde, um „den MINT-Berufen etwas entgegenzusetzen“.

21. März

Wie schon in Chemnitz wird die anonyme Antifa-Gruppe „Zeckenbiss“ als Quelle bzw. „Leak“ für die „skurrile Klimawandel-Theorie von Xavier Naidoo angegeben, die die TZ für die Suchmaschinen unter dem Link www.tz.de/politik/xavier-naidoo-greta-thunberg-video-fridays-for-future-satan-666-fff-kritik-klimaschutz-zr-13600840.html skizziert.

20. März

Die größte Wirtschaft der USA sei faktisch auf Pause, so The Guardian, denn 40 Millionen Kalifornier sollen ihr Haus nicht verlassen. Die Begründung findet sich schon in der Überschrift: „All Californians ordered to shelter in place as governor estimates more than 25m will get virus“.

16. März

„Amüsierbetriebe“ sind Corona-bedingt auch andernorts geschlossen. Der Welt-Text über die Reeperbahn skizziert dabei sowohl die Sachlage als auch eine gewisse Gedanken- und/oder Verantwortungslosigkeit eines Betreibers.

15. März

Da der „Flügel“ der jüngsten Bundestagspartei Medienberichten zufolge keine festen Strukturen hat, ist das vielleicht nicht so einfach, die Zugehörigkeit eines Beamten zu eben jenem Flügel nachzuweisen. Die FAZ setzt sich jedenfalls mit den Zweifeln an „AfD-Beamten“ auseinander, da die Mitgliedschaft zu einer „Überprüfung ihrer Verfassungstreue“ führt. Bei der zweitjüngsten Bundestagspartei sind die Gewissheiten über Gruppierungen, deren Ziel ein „grundsätzlicher Systemwechsel“ ist und die vom Bundesverfassungsschutz beobachtet werden, jedenfalls bereits vorhanden (siehe dazu auf Wikipedia z.B. Die Linke#Strömungen und Flügel).

14. März

Mit Verweis auf die Sars-Pandemie von 2002/2003 berichten die Welt-Redakteure Dirk Banse und Michael Behrendt darüber, dass der Bundesnachrichtendienst „früh vor Sars-Pandemie“ warnte.

13. März

Es ist eine komfortable Situation für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in seiner Vielfalt, wenn die Ministerpräsidenten durch eine avisierte Erhöhung des Rundfunkbeitrags um 86 Cent pro Monat quasi den Bestandsschutz beschließen. In der Berichterstattung von Web.de, wird dabei die rheinland-pfälzische Ministerpräsentin Malu Dreyer zitiert, dass der Beitrag „elf Jahre lang nicht erhöht worden“ sei. Zur vollständigen Darstellung der Einnahmensituation sei noch auf diesen Genios-Text vom 19. Dezember 2013 verwiesen, der das Einnahmeplus aufgrund der Umstellung auf die Haushaltsabgabe darstellt.

In seinen Text über die (so die Dachüberschrift) „Makabre ARD-Satire“ von Schlecky Silberstein steigt das Welt-Autorenduo jmi / säd mit einem Verweis auf das WDR-„Umweltsau“-Video ein. Der Beitrag der ARD-Jugendwelle Funk, sei dabei ein „noch weitaus makaberer Kommentar zur Coronavirus-Pandemie“. Die Artikelüberschrift „Corona rafft die Alten dahin. Das ist nur gerecht“ ist dabei die Quintessenz des Funk-Werks.

Unter dem vorgenannten Welt-Beitrag ist, passend zur avisierten Erhöhung des Rundfunkbeitrags, der Kommentar von Ulf Poschardt vom 2. Jänner 2020 verlinkt, die Öffentlich-Rechtlichen bräuchten „eine Wucherbremse“. Kontextuell ähnlich hat das Welt-Team in dem vorgannten Beitrag zur „makabren ARD-Satire“ als ersten Kommentar übrigens einen Meinungsbeitrag von Jörg Luyken vom 18. Februar eingebunden, in dem dieser auch der Frage nachgeht, ob und wie die öffentlich-rechtlichen Sender ihren journalistischen Aufgaben nachkommen,

11. März

Die Aufregung um neues Sneaker-Modell, von der Web.de auf Basis einer Originalmeldung von Daily Mail berichtet, erinnert an die Aufregung um das Design eines Teekessels (siehe dazu z.B. hier den Der Spiegel von Mai 2013).

9. März

Ausgangspunkt der Umbenennung der „Afrika“-Kekse von Bahlsen (siehe dazu z.B. hier JF) ist ein Social-Media-Post zum Valentinstag.

In einer Erklärung nach dem Treffen der Koalitionsspitzen hieß es, schreibt der Tagesspiegel, das „zu den besonders Schutzbedürftigen [...] schwer erkrankte Kinder sowie unbegleitete Flüchtlinge unter 14 Jahren gezählt“ würden und die „meisten von ihnen“ Mädchen seien, wie in der Erklärung betont werde. Das Artikelbild stützt diese These.

Zum Hintergrund
Unter dem Tag Linkschleuder (und mit wechselnden Überschriften) werden jene Artikel versammelt, die "aus den Streams" der verschiedenen Social-Media-Kanäle kommen. Die redaktionelle Darstellung variiert, doch eine klare Nennung der Medien und der Veröffentlichungsdaten ist konsistent. Die ausgewählten Medien sind entweder hiesige oder internationale etablierte Medienhäuser jeglicher Couleur, "neue" Medien (sprich Online-Medien) oder lesenswerte Blogs. Die Einordnung der Informationen obliegt üblicherweise dem Leser.