Über einen längeren Zeitraum gesammelte Links mit Notizen oder Anmerkungen

Es ist jetzt etwas mehr als zwei Wochen her, dass es hier einen Kessel bunte Links aus diversen Streams gab. Die heutige Zusammenstellung deckt damit einen größeren Zeitraum ab, als bislang, ist dafür aber nicht so umfangreich, wie es die kumulierten Beiträge dieser Art aus diesem Zeitraum wären. Ein guter Kompromiss.

Der Sprachwissenschaftler windet sich vielleicht ein wenig ob der Aussage "Alle vier Asylbewerber stammen aus Vockerode" (weil die verletzten Personen in Vockerode ansässig sind, aber aus einem anderen Ort stammen), während von anderer Seite (Politologen vielleicht?) darauf hingewiesen werden könnte, dass dies kein importierter Konflikt ist: Vier Verletzte – Rund 20 Afghanen und Syrer prügeln sich am Fürst-Leopold-Carre (Mitteldeutsche Zeitung, 2. März)

Manche Sachen wie Ex-Grünen-Chefin Eva Glawischnig geht zu Novomatic (Die Presse, 2. März) wirken so absurd, dass sie ungefiltert in sämtlichen Medien übernommen werden: Ex-Grünen-Chefin Eva Glawischnig geht zu Novomatic (Die Tagespresse, 2. März).

Guter Journalismus kann sich u.a. dadurch auszeichnen, dass er sich die Zeit nimmt, Sachverhalte zu recherchieren und dann zu dokumentieren: Kaddor vs Kelek: Epilog eines Falschzitats (Ruhrbarone, 1. März)

Die Frage an dieser Stelle ist: Quotale Beteiligung nach Anteil an der Gesellschaft, "fair" 50-50 oder nach Anteil an der jeweiligen Parteistruktur? CDU-Generalsekretärin : Kramp-Karrenbauer will über Frauenanteil im Bundestag diskutieren (FAZ, 1. März)

"Ein digitales Punktekonto soll flächendeckend in China eingeführt werden und gute von schlechten Bürgern unterscheiden. Die soziale Bewertung des Einzelnen hat jedoch weitreichende Konsequenzen für sein Leben. Viele Chinesen finden es trotzdem gut." China schafft digitales Punktesystem für den "besseren" Menschen (Heise, 1. März)

Wer vor ein paar Monaten (sinngemäß) "Liebe ist rassistisch" nachvollziehen konnte (siehe z.B. „Ich stehe nicht auf schwarze Frauen“ auf Welt.de vom 19. Juli 2017), versteht auch dieses Studienergebnis, dass ein allzu sensibles Näschen ein Indiz für Fremdenhass sein kann: Das sagt dein Geruchsempfinden über deine politische Einstellung aus (Vice, 1. März).

"Was zuerst wie plumpe Parodie mit Peniswitzen wirkt, könnte den hohen Erwartungen sogar gerecht werden.": Deutscher Serienstart von The Orville: Seth MacFarlane versucht sich an Star Trek (Heise, 27. Februar)

Falls jemand noch Gründe für das Matriarchiat sucht, kann er sich an Artikeln bedienen, die – bis auf das Geschlecht weitgehend eigenschaftslos – Männer als Täter dokumentieren: Angriff vor Supermarkt – Kleinkind wird nach Bauchtritt weiter in Klinik behandelt (Hessenschau, 26. Februar)

Böse oder ehrlich? CDU – Am intellektuellen Nullpunkt (Cicero, 24. Februar)

"Vor ungefähr zwei Jahren habe ich [...] die Behauptung gewagt, der Blackout von Angela Merkel in der Flüchtlingskrise 2015/2016 werde sich noch als großes Unglück erweisen: Für die CDU, für Deutschland und für Europa. [...] Damals grenzte das an Blasphemie. Heute ist es ein Befund": Angela Merkel und die EU – Die Trümmerfrau (Cicero, 24. Februar)

Muss man wissen: Kern: "Burschenschaften ein Geheimbund, der Staat unterwandert" (Kurier, 23. Februar) Aber vielleicht ist es auch nur die Angst, von den Futtertrögen abgehängt zu werden, wie sie z.B. in Wien im System Häupl (Kleine Zeitung, 2. Oktober 2010) besitzstandswahrt wurden. Oder es war vorausschauendes Ablenken von dieser Causa: Gusenbauer bestätigt Bezahlung für Ukraine-Lobbying (NZZ, 24. Februar)

Zukunft noch vorhanden? Armutszeugnis für IBUK und Generäle – Bundeswehr: Generalität ohne Rückgrat (Tichys Einblick, 23. Februar)

Cui bono? Wohnungsnot in Städten – Senioren blockieren große Wohnungen - so wollen Städte und Firmen das ändern (Stern, 22. Februar)

Failed State Berlin? Trotz Handyverbot – Wie kann es sein, dass Berliner Knackis täglich auf Facebook & Co. posten? (Berliner Zeitung, 21. Februar)

Pech oder gerecht? Anwohner müssen 98.000 Euro für Gewerbegebiet zahlen (NDR, 19. Februar)

Altehrwürdige #FAZ auf dem #AfD-Trip? Extremismus in Indonesien : Die Illusion eines moderaten Islams (FAZ, 17. Februar)

Das Imperium Romanum (siehe dazu auch diesen Blog-Beitrag von Juli 2017 alt: Die Europäische Union, das Römische Reich und ihre Vergleiche [Update 6. Juli] hat ja auch irgendwann den eigenen Kriegsdienst eingestellt, aber das wenigstens noch mit Hilfstruppen zu kompensieren versucht: Der Bundeswehr fehlt es an allem – "Katastrophale Einsatzbereitschaft": Bundeswehrverband bringt Auflösung der Truppe ins Spiel (Focus, 16. Februar)

Leider erklärt der Text noch nicht, mit welcher Argumentation diese Aussage getätigt wird: Mutmaßlicher Vergewaltiger [18] stellt sich – Anwalt: „Er hat Angst, ist mehr Opfer als Täter“ (Der Westen, 15. Februar)

Darf Satire wirklich alles? Dieser Text könnte bei der Selbsteinschätzung helfen: Baby sagt sein erstes Wort und diskriminiert damit mehrere Minderheiten (Der Postillon, 14. Februar)

Guter Text, der für deutsche Leser sicherlich ein paar Erkenntnisse birgt: Medien-Images – Gutes Estland, wüstes Bulgarien: Das verzerrte Bild zweier EU-Länder (Übermedien, 7. Februar)

Wenn ein Beitrag schon so betitelt ist, könnte man die Haltung des Schreibenden fast schon annehmen. Oder doch nicht? Christen abschieben und Islamisten aufnehmen? (Sichtplatz, 5. Februar)

"Leons Eltern mussten neben ihrem unfassbaren Verlust und Schmerz erleben, dass der Schulleiter ihnen im selben Atemzug wie der Familie des Täters sein Mitgefühl aussprach. Dieser furchtbare Pädagoge bleibt im Amt. Die Ungeheuerlichkeit seiner Äußerung wird offensichtlich nicht mehr wahrgenommen." Den Opfern der Willkommenspolitik ein Gesicht geben! (Vera-Lengsfeld.de, 28. Januar)

Der Mann, der sich 1972 für sein Schlusswort als Angeklagter für „Mit den Bütteln des Kapitalismus redet man nicht, auf die schießt man“, war 2009 auch Teil der Dokumentation "Die Anwälte" mit Schily und Ströbele: Er blieb sich treu – Nachruf auf einen eifrigen Deutschen (Salonkolumnisten, 11, Januar)

Kam neulich wieder in den Newsfeed (und passt zu dem hier im Blog dokumentierten Zitat aus Regensburg): „Wir werden immer mehr und beanspruchen Deutschland für uns.“ – Der SPIEGEL-Journalist Hasnain Kazim und seine Drohungen (Jüdische Rundschau, 7. Oktober 2016)

Zum Hintergrund
Unter dem Tag Linkschleuder (und mit wechselnden Überschriften) werden jene Artikel versammelt, die "aus den Streams" der verschiedenen Social-Media-Kanäle kommen. Die redaktionelle Darstellung variiert, doch eine klare Nennung der Medien und der Veröffentlichungsdaten ist konsistent. Die ausgewählten Medien sind entweder hiesige oder internationale etablierte Medienhäuser jeglicher Couleur, "neue" Medien (sprich Online-Medien) oder lesenswerte Blogs. Die Einordnung der Informationen obliegt üblicherweise dem Leser.